MOVIE-INFOS || Forum
RegistrierungRegistrierung TeammitgliederTeam MitgliederlisteMitglieder zur GalerieGalerie Häufig gestellte FragenFAQ Regeln der CommunityRegeln Mobile VersionMobile Zum ForumForum Zum PortalPortal SucheSuche

MOVIE-INFOS || Forum » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 335 Treffern Seiten (17): [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 nächste »
Autor Beitrag
Thema: Gotham (FOX)
Pepe Nietnagel

Antworten: 127
Hits: 6.076
15.07.2014 11:30 Forum: Kommende Serien, Fernsehfilme & Gerüchte


Mal ne doofe Frage zur Serie: Ist jetzt Gotham ein Teil des neuen DC-Warner-Universums? Wird in Gotham die Vorgeschichte zum Ben-Affleck-Batman aus den neuen Filmen erzählt? Oder hat die Serie mit den neuen Filmen garnichts zu tun?

Allgemein halte ich ziemlich viel von der Serie, da neben der Story um Bruce auch die Gegenspieler wie Pinguine und Catwoman als Kinder bzw. junge Erwachsene erzählt werden. Sowas hatten wir ja noch nicht. Hat schon Potential, diese Serie ...
Thema: Teenage Mutant Ninja Turtles (Realverfilmung)
Pepe Nietnagel

Antworten: 549
Hits: 51.902
10.07.2014 13:22 Forum: Kino Vorschau


Zitat:
Original von Belphegor
Ich glaube wir Ü30er müssen uns mittlerweile damit abfinden das ALLES was wir in der Kindheit cool und hip fanden

a) heute nicht mehr gefragt ist

oder

b) für eine neue Zielgruppe recycelt wird,

wobei meistens qualitativer Mist dabei rum kommt bzw. wir an unseren alten Erinnerungen hängen und andere Götter neben unserem Liebgewonnen Produkt nicht ertragen können.

Und dabei ist es egal ob es He-Man, die Turtles oder die Ghostbusters sind. Keiner dieser Filme wird an die Originale heran kommen.


Auch wenn ich noch U30 bin, sehe ich das genauso. Im Grunde werden alte Serien nur noch auf DVD rausgebracht, um die Kohle der älteren Fans mitzunehmen. Und danach kommt ein Reboot, das für die heutigen Jugendlichen produziert wird.

Ich kann aber damit ganz gut leben. Ich fand den zweiten Turtles-Trailer in Ordnung. Ich glaube auch nicht, dass früher alles besser war. An den Charme der ersten Comic-Serie aus den 80er Jahren wird wohl nie eine Real-Verfilmung hin kommen.

Aber die ersten drei Kinofilme fand ich schon damals nicht überzeugend. Von daher stört mich das Reboot jetzt nicht und mit CGI kann man bei den Turtles mehr machen, als damals mit Menschen in Kostümen.

Ich hoffe auch auf einen Erfolg des Films, denn ich würde in einer Fortsetzung gerne Kraang und das Technodrom sehen. Ist ja heute alles machbar.

Es werden auch viele Kinderserien aus meiner Sicht verhunzt: Wenn ich mir so Reboots wie "Alavin & the Chipmunks" oder "die Schlümpfe" ansehe (bei zappen im TV), dann könnte ich auch kotzen.

Aber ich sehe das inzwischen auch ganz sportlich: Lasst doch die heutige Generation an Kids und Jugendlichen auch Spaß an alten und bekannten Kinder-Marken haben. Reboots gibt es doch von fast allen Kinderserien: Von Hero Turtles, Sailor Moon, Power Rangers oder sonst was.

Mich freut es auch, wenn ich in einem Kaufhaus neue Actionfiguren zu alten Franchise sehe. Die schaue ich mir dann auch an und denke an die Zeit zurück, als ich vor guten 20 Jahren damit gespielt habe.

Unsere Kindheit ist doch schon lange vorbei. Die kommt auch nicht wieder. Lasst doch andere Kids von heute damit Spaß haben. Schadet uns ja nicht. Für uns Oldies gibt es ja die alten Sachen auf DVD. Der Turtles Film könnte jetzt gut bis schlecht werden. Werden wir dann im Herbst wissen. Aber so schlecht sehen ja die Trailer nicht aus.

Wenn mir persönlich Reboots nicht gefallen, dann ignorier ich sie einfach. Filme nicht im Kino ansehen und nicht auf Blu-Ray kaufen und fertig. Wenn damit aber andere Menschen Spaß dran haben, dann ist das doch ok.
Thema: E3 2014 (10.6-12.6.14)
Pepe Nietnagel

Antworten: 126
Hits: 2.808
16.06.2014 17:31 Forum: Allgemeine Diskussionen


Zitat:
Original von Olli86
Ich finde auch, dass die älteren Spiele wie Super Mario Bros. und Sonic mehr Spaß gemacht haben als heutige Spiele.
Dieser Fun Faktor ist einfach in anderer. Sowas gibts auch nur noch ganz selten...

Allerdings würde ich das jetzt nicht nur als Nachteil auslegen. Die Grenzen zwischen Filmen und Spielen werden immer kleiner.
Ein TLOU macht jetzt vielleicht nicht so viel Spaß wie ein Mario, dafür bewegt es den Spieler aber und entführt ihn auf eine Cineastische Reise.

Es ist einfach eine andere herangehensweise.


Grundsätzlich gebe ich dir recht. Ich liebe solche "Kino-Games" mit toller Story. Doch meistens spielt man solche Games eher wie der Grafik und der Story. Oder wieoft spielt man so ein Game später nochmal durch?

Zwischen solchen "Kino-Games" (die es bei Nintendo kaum gibt!), spiele ich gerne kleinere Games. Simple Spiele mit geilem Gameplay. Bestens Beispiel: Den ganzen Sommer 2000 habe ich Moorhuhn gezockt. Game eigentlich total banal mit einem Level, aber es hat einfach brutalen Spaß gemacht.

Solche Games wie Super Mario, Mario Kart oder Yohsi und Kirby Jump N Runs liefert fast nur noch Nintendo. Diese Games werden natürlich auch schwerer, aber man weiß bei solchen Games immer, was zu tun ist und braucht nicht im Netz nach Hilfs-Videos googlen ...

Nicht jedes Game braucht eine Kino-Optik und eine Hollywood-Story, um Spaß zu machen. Mein Tipp: Macht mal Pärchenabend mit Mario Party. Immer ein Pärchen hat zusammen eine Spielfigur und los gehts. Macht total Spaß, auch wenn alle Mitspieler um die 30 Jahre alt sind.

Für sowas sind Nintendo-Games am besten geeignet. Schließlich kennt jeder Mario & Co. und weibliche Teilnehmer spielen auch mit, weil nicht geschossen wird und Blut fließt.

Was ich damit sagen will: Auch als Gamer kann man mit der WiiU was Anfang. Sie ist - genauso wie die Wii - jedoch mehr eine Party- und Kinderkonole. Kids haben damit alleine ihren Spaß und später ist sie ne Zweitkonsole für Party-Games und für die vielen Nintendo-Perlen. Den Rest kann man ja auf der Playstation oder der XBox zocken.

In der letzten Generation hatte ich neben meiner XBox 360 noch ne Wii, die ich nicht missen möchte. So wird das wohl bei der aktuellen Generation auch sein. Playstation 4 oder XBox One (da bin ich ehrlich gesagt noch unentschlossen) für 85% der Games und für den Rest braucht man dann doch ne Nintendokonsole.

Wer mit Nintendo-Games wenigen Anfangen kann oder wer ne Freundin hat, die ebenfalls lieber Killzone spielt als ein Mario-Jump-N-Run, der kann sich natürlich die Wii U sparen. Aber deshalb sind viel Nintendogames trotzdem gut. Das muss man dann auch noch unterscheiden Augenzwinkern
Thema: E3 2014 (10.6-12.6.14)
Pepe Nietnagel

Antworten: 126
Hits: 2.808
16.06.2014 09:24 Forum: Allgemeine Diskussionen


Zitat:
Original von RattyDas stimmt so nicht ganz. Der PS Store wird dabei oft nicht erwähnt, der ein ganz attraktives Spieleangebot hat und auch viele Indie-Titel dabei sind. Zugegebenermassen ist ein Grossteil nur eine Retroabteilung von PS One und PSP Games, aber es gibt durchaus einige exclusive Titel.

Du zählst hier auch gerade Jump&Run Titel auf , aber Sony hat ja auch Ratchet & CLank, Sly Racoon oder Jak & Daxter. Also ist nicht so, das Sony nur bitterernste Produkte anbietet.


Zu den Sony-Marken: Naja, damit macht Sony auch nicht viel. Viele davon sind jetzt für PS 4 auch nicht angekündigt. MS macht ja aus Banjo Kazooie und Conker leider auch nichts mehr.

Gegen Retro-Games als Arcade-Titel habe ich nichts. Da wird die Auswahl bei PS 4 und XBox One nach 6 Monaten jedoch auch noch ziemlich gering sein.

In den letzten Jahren habe ich so "kleine Games" wie die von PopCap geliebt. Minimale Grafik, aber tolles Gameplay. Das neue Toad- und Yoshi-Game geht ja auch mehr in diese Richtung. Problem ist halt, dass NIntendo dafür wieder 50 Euro haben will. Aber grundsätzlich sind die Games schon toll, wenn auch mal was anderes spielen will außer Shooter und Action Adventures.

Edit: @Sylar:

Sorry, meinte den Egoshooter "Killzone". Mein Fehler unglücklich
Thema: E3 2014 (10.6-12.6.14)
Pepe Nietnagel

Antworten: 126
Hits: 2.808
16.06.2014 00:02 Forum: Allgemeine Diskussionen


Zitat:
Original von thegigabossIch weiß nicht ob du den Umstand nicht verstehst oder nicht verstehen willst, dass wir uns NICHT wegen dem xten Kriegsshooter für Sony oder Microsoft aussprechen. Es geht um Spiele wie Heavy Rain, Uncharted, Limbo oder The Last of Us. Und selbst wenn man Meisterwerke wie GTA 5 spielen möchte, die nicht (mehr) konsolenexklusiv sind, müsste man sich neben der Wii U ein zweites System kaufen. Wenn man das nicht kann oder möchte, ist die Wii U durch das Desinteresse der Third Party Entwickler uninteressant.


1. Ich will hier Belphegor nicht verteidigen. Privat sicher ein toller Typ, nur leider lebt er halt in einer Nintendo-Paraell-Welt.

2. Ich will hier auch Nintendo als Unternehmen nicht verteidigen. Die meisten Entscheidungen kann man nicht nachvollziehen und das Management gehört meiner Meinung nach schon lange ausgetauscht.

3. Ich würde auch lieber Nintendo-Games auf anderen Konsolen spielen. Mario Kart 8 hätte sich viel besser verkauft, wenn das Game für Playstation 3 und XBox 360 erschienen wäre. Statt 1,2 Mio. wären da sicher gleich fünf Millionen Games zum Start verkauft worden.

4. Wo ich jedoch Nintendo verteidigen muss, ist die Tatsache, dass ihre Games schlecht sein sollen. Und das stimmt einfach nicht. Man kann die Nintendo-Figuren mögen oder nicht, aber deshalb sich doch die Spiele vom Gameplay nicht schlecht.

Sicher sprechen diese Games von der Optik eher Kinder an. Jedoch ist das Nintendo-Universum am Ende einfach eine Fantasy-Welt, von der man sich auch als Erwachsener unterhalten lassen kann.

Was mir bei Sony und MS fehlt, sind einfach so kleine und einfachere Games für Zwischendurch. Games wie Mario Kart, Mario 3D World oder ein Yoshi Jump N Run. Die Games sind vom Gameplay ziemlich banal, machen aber trotzdem Spaß.

Und das ist doch der Kernpunkt: Games müssen am Ende Spaß machen und uns Unterhalten. Und bei Unterhaltung sind halt die Geschmäcker verschieden. Ob bei Filmen, Serien oder eben bei Videospielen.

Für mich müssen Games weder brutal, realistisch noch tolle Grafik haben. Manche NES-Games machen heute noch mehr Spaß, als irgendwelche 60-Euro-Games. Spiele wie Tetris beispielsweise.

Inzwischen sind mir manche Games einfach zu brutal geworden. Ich bin großer Mortal Kombat Fan und fand die Serie immer gut. Doch seit Mortal Kombat 9 sind die Games viel zu brutal geworden. Das waren sie zwar früher auch, aber bei der Grafik war alles relativ harmlos. Da flog mal ein 16 Bit Kopf von Sub Zero weg und das war der Fatality. Heute (bei Mortal Kombat 10) werden Herzen rausgerissen und Wirbelsäulen in HD durchgebrochen. Also mir macht das keinen Spaß mehr.

Ich zocke allgemein auch Games in besserer Grafik und ich finde Games mit richtigen Stories auch interessanter, als Mario-Games, wobei Mario zum 379-mal die Prinzessin retten muss. Aber vom Spielspaß machen so Mario-Games immer Spaß. Ob 2D, 3D oder Schwarz-Weiß auf dem alten GameBoy.

Wir sollten grundsätzlich auch bedenken, dass Nintendo mit Konzernen wie Sony oder MS nicht wirklich konkurrieren kann. Deshalb auch schwächere Hardware und die Fokussierung auf die Games. Das kann man natürlich kritisieren, muss man aber auch nicht.

Am Ende sollte jeder Gamer das spielen, was ihm am besten gefällt. Und mich persönlich sprechen jetzte simple Yoshi-Games leider auch mehr an, als GTA 5 oder Uncharted. Und Egoshooter wie Halo oder Heavy Rain haben mich noch nie angesprochen.

Es ist halt am Ende immer so eine Frage, ob man realistische Videogames will oder nicht. Ich persönlich brauche jetzt keine War-Games mehr. Auch muss ich nicht in jedem Game töten. Wenn man auf der Sony oder MS Game jedes Game wegstreichen würde, indem es ums töten geht, dann bleibt auch nicht mehr viel übrig.

Weder bin ich unter 15 Jahren, noch irgendwie zurückgeblieben. Meine Freundin mag auch gerne Nintendo-Games zocken und wenn mal ein paar Freund vorbeischauen, dann macht Mario Party genauso viel Spaß als ein Egoshooter.

Am Ende spricht halt Nintendo ne andere Zielgruppe an als Sony und MS. Und das ist doch in Ordnung. Im Netz wird dann immer gemekert, warum Nintendo nicht so ist wie Sony oder MS. Gleichzeitig würden doch diese Gamer sowieso wieder zur Playstation greifen, auch wenn Nintendo jetzt versuche würde, die Playstation zu kopieren.

Mal zum Vergleich: Wenn ich sowieso Mercedes fahre und mir wahrscheinlich als nächstes Auto sowieso wieder einen Mercedes kaufe, dann macht es doch wenig Sinn auf Audi oder BMW zu schimpfen, nur weil ihre Produkte etwas anders sind.

Seit ich Videospiele zocke, gibt es jetzt diesen bescheidenen Konsolenkrieg. Zuerst zwischen Nintendo und Sega, dann zwischen Nintendo und Sony und seit 13 Jahren mischt jetzt auch noch Microsoft mit.

Der Witz an der ganzen Sache ist doch: Die Unternehmen sollen konkurrieren, aber doch nicht wir Gamer untereinander.

Und noch ein Wort zum Argument "Nintendo soll wie Sega Games für andere Konsolen produzieren": Wäre natürlich praktisch. Nur ist doch Sega ein schlechtes Beispiel. Das sind die Games qualitativ deutlich schlechter geworden. Zu Saturn- und Dreamcastzeiten waren die Games deutlich besser, als das, was bis ca. 2011 geboten wurde. Da war zwar Sonic noch ein Jump N Run, aber qualitativ wurden die Teile immer schlechter. Erst seit ein paar Jahren zieht Sega qualitativ wieder an. Und Rare ist ja auch nur noch ein Witz, seit es an MS verkauft wurde. So Veränderungen müssen nicht immer gut sein.

Ob das für Nintendo vorteilhaft wäre, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht.

Letzter Gedanke: Macht euch doch wegen dem Konsolenkrieg keinen Stress und ignoriert halt einfach die Beiträge gewisser User, wenn ihr eh wisst, wie manche bei gewissen Themen ticken. Ich zappe ja auch bei einer Angle-Merkel-Rede weiter, weil ich den Inhalt nicht vertrage.

Auf der E3 wurden gute Games für alle Generes und für alle Konsolen geboten. Warum wir Gamer jetzt darüber streiten sollen, weiß ich nicht. Geschmäcker sind verschieden: Gestern wollte ich von einem Bekannten wissen, ob er Nintendo oder Sony auf der E3 besser fand. Sein Gewinner war jedoch Microsoft. Das hat er mir dann auch ausführlich erklärt, aber nachvollziehen konnte ich es dann trotzdem nicht großes Grinsen
Thema: E3 2014 (10.6-12.6.14)
Pepe Nietnagel

Antworten: 126
Hits: 2.808
11.06.2014 20:02 Forum: Allgemeine Diskussionen


Also für mich hat Nintendo dieses Jahr gewonnen. Da gab es die meisten Überraschungen und Splatoon war für mich das Highlight der E3. Die anderen PKs waren auch in Ordnung und Sony kommt bei mir knapp vor MS, obwohl ich eigentlich ein XBox-Gamer bin.

Grottenschlecht war nur EA. Warum haben die überhaupt ne PK gemacht? Wenn man nichts zu präsentieren hat, kann man ja auch mal die Klappe halten. Vor allem das neue Battlefront war ein Witz. Da sieht man dann, wie irgendwelche Entwickler bei Lucasfilm in den Archiven rumschnüffeln. Vom Game hat man dann so gut wie nichts gesehen.

Größter Minuspunkt (neben dem fehldenden Shenmue III) war jedoch, dass die meisten interessanten Games erst 2015 rauskommen. Ob Zelda, Tomp Raider, Mortal Kombat, Halo 5 oder Uncharted. Da braucht man sich 2014 gar keine neue Konsole kaufen.

Was mir auch nicht gefallen hat: Jetzt gibt es schon HD-Remakes von HD-Games. Muss es wirklich PS4/One-Versionen von PS3/360-Games geben? Von GTA 5, Tomp Raider oder The Last of Us geben? Als ob es was bringt, die Grafik um eine Generation noch oben zu puschen ...

Was mich bei MS noch gestört hat: Da wurde letztes Jahr Kinect als "Standard" angepriesen und jetzt kommt nicht ein richtiges Game mehr dafür. Ich fand Kinect immer lustig und von daher ist das schon schwach. Ich finde es ja in Ordnung, dass es in Zukunft die XBox One ohne Kinect zu kaufen gibt, aber deshalb dürfen doch dafür noch Games entwickelt werden.

Fazit: Nintendo hat zum ersten Mal seit langer Zeit mal wieder eine E3 gewonnen. Das letzte Mal war 2009 oder so. Werde nie die peinliche E3 2012 vergessen, als die WiiU vorgestellt wurde und keiner gewusst hat, was das jetzt sein soll. Ich dachte: Cool, ein Ipad-Zusatz für die Wii. Und dann gab es auf einmal keine "richtige Konsole", sondern das war der Wii-Nachfolger. Und im Netz wusste auch niemand genau, was das jetzt gewesen sein soll großes Grinsen

Insgesamt war es ne gute E3. Nicht so historisch wie letztes Jahr (mit zwei neuen Konsolen), aber es gibt für alle Konsolen und für jeden Geschmack gute Games. Ist ja der Hauptzweck der E3.
Thema: Mario Kart 8 (Wii U)
Pepe Nietnagel

Antworten: 88
Hits: 2.712
16.05.2014 13:06 Forum: Sportspiele


Also die Videos zu Mario Kart 8 schauen einfach nur genial aus.

Zum Game habe ich eine Frage: Bei Mario Kart 64 und Mario Kart Double Dash war es das beste, zusammen mit nem Kumpel gemeinsam die verschiedenen Strecken im Grand Prix durchzuspielen und gemeinsam Pokale zu erspielen.

Diesen Co-Op-Modus hat man leider bei Mario Kart Wii gestrichen, was ich extrem schade fand.

Daher meine Frage: Gibt es diesen Modus jetzt wieder bei Mario Kart 8? Würde ganz gerne wieder gemeinsam Pokale gewinnen.

Weiß jemand mehr ...
Thema: E3 2014 (10.6-12.6.14)
Pepe Nietnagel

Antworten: 126
Hits: 2.808
13.05.2014 15:25 Forum: Allgemeine Diskussionen


Also ich muss ehrlich gesagt gestehen, dass ich die Gerüchte über die Nintendo-PK besser finde, als die Gerüchte um Sony. Da spricht mich überhaupt nichts an. Dagegen würde ich mich über ein Open-World-Zelda, ein Mario Party U und ein neues Star Fox schon sehr freuen.

Ansonsten muss man auch noch abwarten, was wir von MS präsentiert bekommen. Ein neues Halo, Gears of War oder gegen ein neues Banjo hätte ich primär auch nichts. Oder mal ein Game, das Kinect cool nutzen wird.

Am meisten freue ich mich auf die Dritthersteller. Neues Resident Evil (ja, auch die neuen Teile machen Spaß), neues Mortal Kombat (wird auf PS4 und XBox One wohl ziemlich pervers werden!), neues Star Wars Battlefront und hoffentlich viele weitere Überraschungen. Fehlt eigentlich nur noch Shenmue III Augenzwinkern

Meine größte Hoffnung ist ja, dass "Pflanzen vs Zombies 2" für XBox live und PS Network angekündigt werden. Der erste Teil war irgendwie das beste Game, dass ich in den letzten Jahren gezockt habe!!!

Fairerweise muss ich auch mal anmerken, dass die E3 letztes Jahr gar nicht so besonders war. Bei MS wurden fast nur neue Shooter vorgestellt, Nintendo hatte ein gutes, aber auch kein weltbewegendes LineUp und die Dritthersteller boten auch wenig neues. Nur Sony war letztes Jahr stark, was aber vor allem an der PS4 lag zu einem humanen Preis und ohne Online-Zwang.

Hoffen wir alle auf eine starke E3 und schauen wir mal, welche Gerüchte überhaupt stimmen. Das Nintendo soviele Asse raushauen wird, kann ich mir aktuell ehrlich gesagt kaum vorstellen. Auf der anderen Seite hat es auch die WiiU sehr nötig. Wie sagt der Kaiser immer ... schau ma mal Augenzwinkern
Thema: Star Wars - Episode VII
Pepe Nietnagel

Antworten: 1.422
Hits: 88.447
05.05.2014 18:50 Forum: Kino Vorschau


Ich für meinen Teil finde die Prequels nicht schlechter, als die OT. Die original Triologie wird meiner Meinung nach viel zu sehr in den Himmel gelobt.

In den letzten Filmen waren die Motive viel interessanter. Ende der Demokratie, gefakter Krieg (der von den Siths gelenkt wurde), Anakins Reise zur dunklen Seite der Macht, Clone-Problematik usw. Was haben wir in der alten Triologie? Luke als strahlender Retter des Universums und einen Bürgerkrieg, den die Rebellen gewinnen. Nicht schlecht, aber auch irgendwie sehr "märchenhaft".

Meine Lieblings-Episode ist Episode III und die schwächste ist klar Episode I. Aber auch diese Handlung war mehr als wichtig, auch wenn Jar Jar Binks genervt hat (aber das tut C-3PO ja grundsätzlich auch in allen Episoden auch Augenzwinkern )

Ich hoffe einfach, dass wir in der neuen Triologie wieder interessante Motive bekommen. Star Wars war doch immer viel mehr, als pure Since Fiction mit austauschbaren Handlungen und Gegner. Wer so was sehen soll, soll ich halt irgendeine Weltraum-Serie ansehen mit bösen Aliens usw.

Ich fand auch Anakins Entwicklung das Kernthema in allen sechs Folgen. Luke zeigt ja im Endeeffekt nur, was Anakin damals falsch gemacht hat und erlöst am Ende seinen Vater.

Für mich stehen bei Star Wars eher soziale und moralische Inhalte immer im Mittelpunkt. Die restliche Action und die Musik von John Williams ist natürlich genial, aber ohne gehaltvolle Inhalte bleibt am Ende auch nicht viel mehr übrig, als eine Star-Trek-Handlung.

Ursprünglich wollte Lucas ja in den Episoden VII bis IX philosophische Themen ansprechen. Darüber würde ich mich schon freuen. Natürlich sollte deshalt die Action und die Spannung nicht zu kurz kommen.
Thema: Star Wars - Episode VII
Pepe Nietnagel

Antworten: 1.422
Hits: 88.447
04.05.2014 18:04 Forum: Kino Vorschau


Zitat:
Original von DerPat
Zitat:
Original von Pepe Nietnagel
Bei der ersten Triologie hatten wir auch viele Logiklöcher:

- Warum sagt Obi Wan Luke nicht in Episode IV und in Episode V nicht, dass Vader sein Vater ist?
- Warum küssen sich Leia und Luke in Episode V, wenn sie grundsätzlich schon immer Bruder und Schwester waren?
- Warum macht Obi Wan aus Luke erst mit 20 Jahren zum Jedi-Schüler? Hätte man ja schon 10 Jahre früher damit anfangen können?
- Warum bekam Boba Fett so einen schwachen Film-Tod in Episode VI? Warum war Boba Fett überhaupt noch bei Jabba, nachdem er Han Solo übergeben hat?



1. Weil Obi-Wan nicht wusste, was passiert, wenn Luke wissen würde, dass Darth Vader sein Vater ist. Die Gefahr, dass er ein Sith wird, war zu groß.
2. Leia und Luke wussten das doch nicht, erst im Laufe der Zeit haben sie irgendwie dieses vertraute Gefühl bekommen.
3. Obi-Wan wurde ferngehalten von den Onkel Ben, zu Beginn von Episode 4 hat er auch versucht Luke möglichst nicht zu Obi Wan zu lassen.
4. Vielleicht hat Boba Fett noch gute Speisen und Frauen bekommen von Jaba als Dank. Wer weiß.

Wenn man möchte, kann man jeden Film schwach reden. Kein Film ist perfekt und vieles hat sich im Laufe der Trilogie auch entwickelt. Aber das gleich als Logiklöcher zu bennen, ist doch etwas zu viel des Guten. Augenzwinkern


Man kann sich auch manches hindrehen Augenzwinkern

Fakt ist, dass ursprünglich:

- Darth Vader und Anakin Skywalker nicht die gleiche Person waren. Im zweiten Film hätte Luke auf Dagobah seinen Vater als Machtgeist getroffen und nicht Yoda.
- Leia sollte auch garnicht Luks Schwester sein. Luke sollte später seine Schwester auf einem anderen Planteten finden.
- Ursprünglichen waren auch 12 Star Wars Filme in Planung und nicht nur sechs.

Um was es mir geht. Auch bei den alten Filmen gab es viele Ungereimtheiten. Bei den Prequels war auch nicht alles super. Ich finde nur die Kritik lächerlich, die zum Großteil die Prequels abbekommen. Klar hat Jar Jar Binks genervt. Aber für die Entwicklung von Anakin war es einfach wichtig, dass man ihm als Kind zeigt.

Ich sehe die Star Wars Filme eher als einheitliches Epos und nicht als irgendwelche Since Fiction Filme. Jetzt hatten wir bei Episode VI ein tolles Ende. Bin daher etwas skeptisch, was wir als Handlung für die neuen Filme bekommen. Schließlich hat Lucas immer behauptet, keine gute Ideen für Inhalte zu haben, die nach Episode VI spielen ...
Thema: Star Wars - Episode VII
Pepe Nietnagel

Antworten: 1.422
Hits: 88.447
04.05.2014 14:05 Forum: Kino Vorschau


Also ich kann hier viele Kommentare garnicht nachvollziehen und ich fand jetzt die Prequels nicht wesentlich schlechter als die erste Triologie.

Bei der ersten Triologie hatten wir auch viele Logiklöcher:

- Warum sagt Obi Wan Luke nicht in Episode IV und in Episode V nicht, dass Vader sein Vater ist?
- Warum küssen sich Leia und Luke in Episode V, wenn sie grundsätzlich schon immer Bruder und Schwester waren?
- Warum macht Obi Wan aus Luke erst mit 20 Jahren zum Jedi-Schüler? Hätte man ja schon 10 Jahre früher damit anfangen können?
- Warum bekam Boba Fett so einen schwachen Film-Tod in Episode VI? Warum war Boba Fett überhaupt noch bei Jabba, nachdem er Han Solo übergeben hat?

Ich finde insgesamt, dass die Kritik an den Prequels und das unendliche Lob für die ersten Filme total übertrieben ist. Ich persönlich finde Anakins Wandlung interessanter, als Luke, der immer das richtige tut. Ich finde auch das Ende der Republik in den ersten Filmen nicht schlechter, als den Bürgerkrieg ab Episode IV.

Natürlich haben alle Star Wars Filme ihre guten Seiten, aber auch ihre Schwächen. Insgesamt bekommt man mit den ersten sechs Filmen einen super Film geboten, dessen Hauptperson klar Anakin Skywalker ist.

Ich wünsche mir, dass die nächste Triologie die gleiche Qualität aufweisen wird wie die ersten sechs Filme. Ich befürchte jedoch, dass die Filme einfach als "simple Fortsetzung" gedreht werden. Schließlich hat ja Lucas in allen sechs Episoden alle Geschichten beendet und jede offene Frage geklärt. Was soll da noch groß kommen?

Ich hoffe natürlich, dass sich Lucas nochmal was genial hat einfallen lassen für die Episoden VII bis IX. Aber persönlich habe ich da schon meine Zweifel, dass die Film-Serie inhaltlich auf dem bisherigen Niveau fortgesetzt wird. Einfach Luke & Co. in Episode gegen einen noch vorhandenen General des Imperiums zu stellen, wäre dann von der Handluch auch ein bisschen banal!
Thema: [Fan-Fiction] Eure Ideen für Star Wars 7
Pepe Nietnagel

Antworten: 34
Hits: 726
19.04.2014 18:56 Forum: Fanfiction: Drehbücher


Zitat:
Original von TheKillingJoke
Also ich möchte CGI und moderne Effekte als solche nicht verteufeln. Aber wenn sie im Übermaß eingesetzt werden, wirken sie einfach nicht mehr. Das war bei den Prequels zu "Star Wars" so, das ist im Moment beim "Hobbit" so und auf Streifen wie "Pacific Rim" trifft es ohnehin zu. Mir ist zwar klar, dass das auf der Leinwand nicht wirklich existiert und Fiktion ist. Aber der Film muss mir die Möglichkeit geben, trotzdem in diese Welt einzutauchen und sie sozusagen abzukaufen. Wenn ich in jedem Shot die CGI sehe - und sei es nur, um den Hintergrund einer Dialog-Szene zu füllen - denkt mein Hirn sofort: "Oh, da standen die Schauspieler ja nur vor einer Greenscreen." So was wirft mich aus dem Film raus und macht keinen Spaß. Außerdem stelle ich fest, dass CGI allgemein viel schneller altert als herkömmliche Effekte. Wenn ich mir heute "Avatar" ansehe, würde ich nicht sagen, dass das jetzt genial aussieht. Und der ist erst ein paar Jahre alt. Ridley Scotts "Alien" hat viel mehr Jahre auf dem Buckel, aber ich tu mich wesentlich leichter, in diese Welt reinzukommen, als in eine geleckte CGI-Welt. Kulissen, Kostüme, Masken und Miniaturen geben einem Film Herz. CGI sollte nur da eingesetzt werden, wo es wirklich nicht anders geht - und nicht aus Bequemlichkeitsgründen oder dem Bestreben der Macher, der Konkurrenz zu zeigen, dass sie viel geilere Rechner haben.


Noch eines zum CGI: Ich verstehe da grundsätzlich die Kritik nicht. Klar sieht man, dass eine Computer-Grafik eingefügt wurde und mein Verstand sagt mir auch, dass das nicht real ist.

Nur ist das bei Figuren mit Masken aus Pappe besser? Da sehe ich sogar noch schneller, dass die Figuren nicht real sind.

Beim Film 2001 sieht man heute auch sofort, dass alles nicht real ist. Der Mond und die ganzen Planeten sind eine Miniatur. Das Raumschiff genauso. Trotzdem lebt der Film von seiner komplexen Story und der klassischen Musik.

Ich verstehe da nie dir Kritik. Sagt auch niemand, dass "Miss Piggy" realer wirkt als der Fisch bei "Findet Nemo".

Natürlich kann man es auch mit CGI übertreiben. Aber bei den Prequels hat mich das meiste nicht gestört. Und natürlich lebt ein Film nicht alleine von den Effekten. Die Story und die Figuren werden immer wichtiger sein.

Ansonsten sind wir jetzt ein wenig vom Kern-Thema abgekommen Augenzwinkern
Thema: [Fan-Fiction] Eure Ideen für Star Wars 7
Pepe Nietnagel

Antworten: 34
Hits: 726
19.04.2014 16:52 Forum: Fanfiction: Drehbücher


Zitat:
Original von TheKillingJoke
@Pepe Nietnagel

Nicht böse sein, aber: NOOOOOO!

Es wäre falsch, sich bei der Action an den Prequels zu orientieren. Gut, möglicherweise wären die Lichtschwertduelle besser rübergekommen, wenn sie sich zwischen Charakteren abgespielt hätten, die man mag oder mit denen man mitfiebert. Figuren, die den Zuschauer emotional an sich binden, kann Abrams ja für gewöhnlich zeichnen. Aber trotzdem bin ich ganz klar dafür, die Action zu drosseln. Sie wirkt einfach nicht mehr, wenn sie in zu hohem Maß kommt, das sieht man doch zur Zeit so gut wie bei jeder Comicverfilmung. Der Zuschauer stumpft ab, ich für meinen Teil bin jedenfalls schon mehr als stumpf. Ich finde auch, dass wir uns actiontechnisch in einer äußerst gefährlichen Spirale befinden: Immer mehr, immer besser, immer mehr Explosionen. Das ganze spitzt sich immer weiter zu und ich werde das Gefühl nicht los, dass die Filmbranche irgendwann deswegen kippt. "Star Wars" hat nun die Möglichkeit, dem Trend entgegen zu wirken, sprich: Eine klassische Geschichte, Figuren mit Herz, Action nur da, wo sie notwendig und effektiv ist.

Es ist zwar ein wenig offtopic, aber Nolan meinte im Zuge von "Interstellar" ja auch, dass er sich dabei Filme aus der goldenen Blockbuster-Zeit zum Vorbild nimmt, sprich "Star Wars" oder "Indiana Jones". Außerdem soll es auch bei "Interstellar" wenig CGI geben. Das ist meiner Meinung nach der richtige Weg, der dringend eingeschlagen werden muss.


Habe ich je gesagt, dass der Film eine schleche Handlung haben soll? Mit sinnfreien Figuren und einer unlogischen Story?

Die Action und die Special-Effects sollten sich immer am "technisch machbaren" orientieren. War bei der ersten Triologie doch auch nicht anders.

Ich kann auch gut mit einem Lichtschwertkampf pro Film leben. Mir ist aber wichtig, dass die Jedis ihre Schwerter auch an anderen Stellen im Film verwenden. Warum sollen die Jedis die Lichtschwerter nicht nutzen, wenn sie diese schon dabei haben?

Und ich fand auch die Prequels garnicht so schlecht, wie sie immer gemacht werden. Natürlich kommen sie nicht ganz an die Qualität der älteren Filme heran, dafür ich finde die "Entwicklung von Anakin" in den ersten drei Episoden spannender als die Story um Luke.

Ich für meinen Teil glaube, dass die ganzen Blockbuster seit dem weißen Hai sowieso zum größten Teil nur noch von den Speical Effects leben. Ob bei Star Wars, Terminator, Jurrassic Park, Matrix, Herr der Ringe oder bei Avatar.

Man hätte auch "Star Wars" als Ritterfilm darstellen können und die Macht wäre halt eine Zauberkraft gewesen. Leia als klassische Prinzessin, Luke als Bauernjunge, Han als Geächteter und Darth Vader als schwarzer Ritter. Hätte der Film ohne seine damaligen bahnbrechenden Special Effekts auch den damaligen Einspielrekord gebrochen? Ich glaube das ehrlich gesagt nicht.

Natürlich will ich eine spannende Geschichte und tolle Figuren sehen. Aber schließt das Special Effects und moderne Action aus?

Ich denke, dass viele Zuschauer entäsucht sein werden, falls Episode VII nicht den gängigen Filmen unserer Zeit entspricht. Die Zuschauer wollen doch nicht weniger Action sehen, als in einem Marvel-Comic-Film.

Das mit einer "neuen Star Wars Triologie" wieder das Rad zurückgedreht wird, halte ich für eine naive Vorstellung. Disney will doch mit den Filmen viel Geld verdienen. Mir ist es wichtig, dass Disney das Star Wars Erbe wertvoll fortsetzt. Im Sinne von Geroge Lucas. Und Lucas hat ja selbst auch immer auf die aktuellen Special Effects gesetzt.
Thema: [Fan-Fiction] Eure Ideen für Star Wars 7
Pepe Nietnagel

Antworten: 34
Hits: 726
19.04.2014 13:22 Forum: Fanfiction: Drehbücher


Zitat:
Original von GregMcKenna
Zitat:
Original von TheKillingJoke
Wobei es mir sehr wichtig wäre, dass gerade die Jedi in ihrer Berufung wieder etwas mythischer und spiritueller dargestellt werden. In den Prequels waren sie ja letztendlich doch nur Schwertschwinger und philosophische Szenen á la Yoda in "Das Imperium schlägt zurück" gingen mir total ab.

Das sehe ich ganz ähnlich - zumindest wenn man an die "alte" Trilogie anknüpfen will. Darum wäre ich - vermutlich gegen viele Widerstände - dafür, die Lichtschwertkämpfe zu minimieren (in meinem obigen Vorschlag war auch nur der finale Kampf ein Lichtschwertkampf). Mein Wunsch wäre es, wenn man den ganzen Film darauf hofft, dass gleich mal ein Lichtschwert angeworfen wird - und dann am Ende richtig hübsch Gänsehaut in einer Szene bekommt, weil es dann voll ausgekostet wird.


Zur Lichtschwert-Action: Das wäre aber schon langweilig, wenn wir pro Film nur ein Lichtschwert-Duell sehen würden.

Wenn die Skywalker-Kids auch Jedis sind, warum sollen die dann ihre Lichtschwerter nicht benutzen?

Ich denke, dass sich die Action in den neuen Filmen mehr an die Prequels und an die Clone-Wars-Series anschließen wird und da waren ja große Lichtschwertkämpfe Standard.

Ich bin sogar dafür, dass die normalen Gegner (also quasi die Stormtrooper) auch eine Art Lichtschwert als Waffe bekommen. Solche wie die Leibwächter von general grievous hatten.

http://img2.wikia.nocookie.net/__cb20080.../MagnaGuard.jpg

Insgesamt wird Disney mit den Star Wars Filmen schon mit modernen Action-Filmen mithalten wollen. Und da sind die Zuschauer durch Comic-Verfilmungen und epischen Werken wie Herr der Ringe oder Fluch der Karibik schon sehr verwöhnt worden.
Thema: [Fan-Fiction] Eure Ideen für Star Wars 7
Pepe Nietnagel

Antworten: 34
Hits: 726
18.04.2014 02:29 Forum: Fanfiction: Drehbücher


Zitat:
Original von GregMcKenna
Wir können ja nen kleinen Wettbewerb veranstalten und am Ende wird abgestimmt - wessen FF-Trilogie ist besser? Zunge raus


Können wir gerne machen.

Oder wir kooperieren und bauen unsere Ideen zu einer "genialen Triologie" zusammen. Ich glaube, wenn wir unsere Ideen zusammen-mischen kommt noch was besseres raus.

Wäre im Zweifel dann doch eher fürs "kooperieren", als für einen Konkurrenz-Kampf Augenzwinkern
Thema: [Fan-Fiction] Eure Ideen für Star Wars 7
Pepe Nietnagel

Antworten: 34
Hits: 726
18.04.2014 02:14 Forum: Fanfiction: Drehbücher


Zitat:
Original von Evilution
Dunkle Jedis wären keine üble Idee. Ich hab aber eher daran gedacht, dass Luke einen neuen Orden gründet, dieser zerschlagen wird und die übrig geblieben Jedi sich der dunklen (oder auch grauen) Seite zuwenden, jedoch nicht an der Eroberung der Galaxis oder dergleichen interessiert sind, sondern lediglich an ihrem persönlichem Wohl und Reichtum.

Ich bin mir nur unschlüssig, ob Episode 9 auch dann wirklich das ultimative Ende der gesamten Saga sein wird. Das glaube ich eher nicht.


a) Zum neuen Orden und den dunklen Jedis: Das sehe ich genauso. Da kann man ne gute Story über die drei nächsten Teile machen. Das kriegen wir zusammen sicher hin Augenzwinkern

b) Zum "Ende" der Saga: Disney wird sicher noch weitere Filme rausbringen. Nicht nur SpinnOfs, sondern weitere Episoden. Wahrscheinlich ist auch nach einer vierten Triologie nicht Schluss.

Ich sehe das grundsätzlich so: Die Episoden I bis IX basieren auf den Ideen von George Lucas. Hier sollte es um die Skywalker-Familie gehen. Die erste Triologie beschäftigt sich mit Anakin und Padme. Die zweite Triologie mit ihren Kindern Luke und Leia sowohl mit Darth Vader (also Anakin).

Die dritte Triologie sollte sich mit Luke und Leia und mit den den jungen Skywalkern beschäftigen.

Danach muss sich Disney was "neues" überlegen. Natürlich wird es weiterhin Jedis, dunkle Mächte, Droiden, Lichtschwert-Duelle und Weltraumschlachten geben. Aber die Story der Skywalkers sollte nach neun Teilen abgeschlossen werden.

Zitat:
Original von GregMcKennaVermutlich nicht. Aber es gibt ja noch die Spin-Offs. Und wenn die sechs Filme erstmal durch sind, haben wir 2021 und wer weiß, wem dann Star Wars gehört und was die Fans dann wollen. Wenn Chloe Grace Moretz die "Most Sexy Jedi Alive" ist, bekommt die sicher ihre Storyline dann weiterhin oder wie es auch immer laufen mag. Jedenfalls kommt da viel mehr.


Also Chloe Grace Moretz würde ich auch besetzen. Bei mir würde sie jedoch keinen Jedi spielen.

Aber ich poste mal morgen "meine Hauptfiguren". Aber ich kopiere da schon ein paar Figuren aus der EU. Ganz so kreativ bin ich dann auch nicht.

Noch zur gesamten Einteilung der Filme. Ich würde die drei Triologien jetzt inhaltlich wie folgt einteilen, dass das ganze als "einheitliche Film-Reihe" sinn ergibt.

Episoden I - III: Untergang der Republik und der Demokratie hin zur Diktatur
Episoden IV - VI: Sieg der Rebellen über die Diktaktur
Episode VII - IX: Wiederaufbau der Demokratie*

* Am Ende von Episode VI wurde zwar die Diktatur beendet, aber deshalb gibt es doch noch lange nicht sofort wieder Frieden, Gerechtigkeit und Demokratie. In der Realität folgt oft auf das Ende einer Diktatur das große Chaos und die Sieger sind zerstritten, wie die neue Demokratie aussehen soll.

Das sehen wir in der Realität in vielen Ländern. Ob Afganistan, Irak oder Ägypten. Mit dieser Thematik könnte sich die neue Triologie auseinandersetzen. Natürlich in gewohnter Star-Wars-Tradition: Spannende Dramatik und viel Action, aber auch ein Story mit Inhalt und Niveau.

Wie gesagt: Kritik, bessere Ideen, andere Chrakter oder andere Überlegungen sind immer willkommen smile
Thema: [Fan-Fiction] Eure Ideen für Star Wars 7
Pepe Nietnagel

Antworten: 34
Hits: 726
17.04.2014 23:38 Forum: Fanfiction: Drehbücher


Also mir gefallen beide Geschichten ganz gut, die von GregMcKenna noch ein bisschen besser.

Ich habe mir nur eine Rahmenhandlung überlegt für die neue Triologie, aber noch keine detalierte Geschichte.

Vielleicht mal zur Erläuterung ein paar Grundideen:

1. Sollten die Siths ein Comeback haben?

Ich meine grundsätzlich "nein". Sonst wäre ja die Story um Anakin als "Auserwälter und Sith-Killer" in den ersten sechs Episoden komplett umsonst gewesen.

Als Gegenspieler wäre ich stark für "dunkle Jedis". Also Jedis, die auch die dunkle Seite nutzen, aber keine Siths sind.

2. Müssen alle alten Helden wieder auftauchen?

Luke, Han und Leia müssen schon dabei sein. Zumindest in Episode VII. Selbst wenn eine Figur in der neuen Episode VII stirbt, müsste man diesen Tod schon visuell dem Zuschauer zeigen.

3. Sollte es das Imperium noch geben?

Ich würde das mit "jein" beantworten. Würde es das Imperium noch geben, dann wäre die große Siegesfeier am Ende von Episode VI komplett für den Popo gewesen.

Ich denke, dass das Imperium noch weiter bestehen könnte, wie die Nazis nach dem Ende des zweiten Weltkrieges. So ein Geheimbund mit alten Generälen wie die Odessa, die an einem Wiederaufstieg des Imperiums arbeitet.

4. Was haben Luke, Leia und Han nach Episode gemacht?

Luke hat einen neuen Jedi-Orden gegründet und aufgebaut. Denn man wird mehrere Jedis für die neue Triologie brauchen. Ein Jedi wäre ein bisschen wenig. Geheiratet hat Luke nicht. Passt für mich nicht zu einem Jedi-Meister (siehe Yoda, Obi Wan, Qui Gon, ...)

Leia & Han haben geheiratet und zwei Zwilinge bekommen. Die Namen "Jaina" und "Jacen" klingen modern und sollten aus der EU übernommen werden. Oder will jemand, dass die Kinder so Ottonormal-Namen wie "Ben" und "Mia" bekommen ... Augenzwinkern

Leia ist keine Jedi-Ritterin geworden (war wohl zu alt für das Training mit Ende Zwanzig und ich kann mir Carrie Fischer in LightSaber-Action mit 60 Jahren auch nicht so wirklich vorstellen). Leia ist Kanzlerin der neuen Republik und Han ist quasi ihr persönlicher Leibwächter geworden. (Ein Weltraumpilot mit 70+ Jahren ist für Harrison Ford auch nicht mehr drinnen).

C-3PO und R2D2 sind wieder als Droiden dabei. Chewbaca schließt sich den neuen Gefährten an im Laufe des Films und Lando würde ich mir für Episode VIII aufheben.

5. Gibt es eine neue Republik?

Ja, aber es gibt immer noch politische Debatten und manche Sternensysteme weigern sich, der neuen Republik beizutreten. Deshalb führt die neue Kanzlerin und ihre Abgesandten mit vielen Planten Verhandlungen um die neue Repubik zu festigen und zu vergrößeren.

Diese Verhandlungen müssten natürlich nicht so breitgetreten werden wie in den Prequels.

6. Sollte Luke Skywalker in Episode VII sterben?

Da bin ich klar dagegen. Die Jedis sind ja unsterblich geworden. Schockt es dann noch einen Zuschauer, wenn Luke von einem Sith oder einem dunklen Jedi getötet wird? Es würde zwar die Regel brechen, aber Luke muss ja deshalb noch lange nicht die Triologie überleben Augenzwinkern

Ich würde auch vermuten, dass Han getötet wird in Episode VII. Auf ihn kann man am ehesten verzichten und seine Gage ist wohl auch deutlich höher als die von Hamill und Fischer.

7. Wie sieht es mit Gast-Auftritten anderer Figuren aus?

- Jar Jar Binks: Ein Gastauftritt in Episode 8 oder 9 würde ich OK finden. Er könnte ja den Jedis helfen. Eine größere Rolle sollte er nicht bekommen. Falls überhaupt!

- Die Jedi-Geister: Ich bin dafür, dass Obi Wan, Yoda und Anakin einen Gastauftritt haben. Einer in Episode VII, einer in Episode VIII und einer in Episode IX.

Ich würde Obi Wan in Episode VII einsetzen, Anakin in Episode VII und Yoda in Episode IX.

- Qui Gon: Ich liebe die Rolle, aber nachdem er in Episode II bis VI nicht mehr dabei war, ist ein Comeback später auch unnötig.

- Padme: Ich würde Padme gerne irgendwie wieder einbauen. Natürlich ist sie in Episode III gestorben und kann nicht als Machtgeist erscheinen. Aber ein anderes Comeback würde ich begrüßen.

- Der Imperator: Grundsätzlich sollte er tot sein, wie die Siths. Das ein Sith als Machtgeist zurückkehrt, würde ich schlecht finden. Das sollte nur den Jedis vorbehalten sein. Aber in einem alten Hologramm könnte er schon einen Gastauftritt haben.

Morgen poste ich noch grobe Grundzüge der Story. Bin auf eure Meinung gespannt Augenzwinkern
Thema: Die Hobbit Trilogie (Blu-ray)
Pepe Nietnagel

Antworten: 160
Hits: 7.703
14.04.2014 18:49 Forum: Blu-Ray Disc


Zitat:
Original von RattyKommt drauf an, was man verdient. Ich glaub, du bist beruflich qualifizierter als ich Zunge raus . Für mich ist letztendlich alles eine Geldfrage, aber ich habe leider auch einen Spar-Fanatismus. Die einzigste Miniatur im Zusammenhand mit der LOTR Reihe war die von Minas Tirith aus der ROTK-EE-Edition.


Da muss ich dir leider widersprechen: Ich würde ein Konsumenobjekt nach seiner Funktion bewerten und nicht danach, wie hoch mein Einkommen ist.

Die Blu-Rays der Box sind ja die normalen Versionen, die es auch aktuell für 13 Euro gibt. Wenn jetzt die Box 120 Euro kostet, dann müssen ja die Figuren irgendwie 107 Euro wert sein.

Ich frage mich halt, was diese Figuren jetzt für eine tolle Funktion haben sollen? Die Figuren stehen ja nur zuhause im Schrank rum und das war es dann. Da war meine Esspresso-Machine deutlich günstiger, die ich täglich seit drei Jahren nutze Augenzwinkern

Ich will hier garniemand seinen Spaß nehmen und wer mag, der soll sich bitte weiterhin alle tollen limitieren DVD-Sammler-Collections kaufen und seine Freude daran haben. Auch wollte ich sicher keinen User hier beleidigen.

Ich persönlich schaue heute, dass bei Filmen auf DVDs immer der Preis stimmt. Man schaut sich die Filme ein paar Mal an und das war es dann auch. Dafür reicht meiner Meinung die Standard-Variante.

Kleiner Tipp: Stellt euch mal an den Ausgang am Media Markt oder Saturn und schaut darauf, für welchen Quatsch die Leute alles ihr Geld raushauen. Fernseher für zig tauschend Euro, irgendwelche Playstations für 500 Euro, Smartphones und Tablets, die in drei Jahren komplett veraltet sind ...

In 12 Monate gibt es das alles zum halben Preis: Aber solange will ja niemand warten. Ich habe auch ein Smartphone, aber das hat 50 Euro gekostet. Ich zahle doch nicht das zigfache, nur weil Apple noch ihre Marke draufklebt.

Beim Wort "Preis-Leistungs-Verhältnis" würde ich immer auf die "Gegenleistung" schauen. Die kann ich bei Plasikfiguren nicht erkennen. Ist halt ne nette Deko. Aber da würden auch 20 Euro reichen und sicher keine 100 Euro großes Grinsen
Thema: Die Hobbit Trilogie (Blu-ray)
Pepe Nietnagel

Antworten: 160
Hits: 7.703
14.04.2014 17:18 Forum: Blu-Ray Disc


Zitat:
Original von Belphegor
Zitat:
Original von Olly
Zu 100% kommt Mitte November eine EE. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Vl. sogar noch eine Spur sicherer. großes Grinsen


Dann frage ich mich in der Tat warum Warner seit 2002 bei jeder VÖ der Ring-Saga zu Beginn der VÖ von der Kinofassung immer die EE für Ende des Jahres in Aussicht stellte, nur eben jetzt bei Smaugs Einöde man davon nichts hört.

Head Scratch


Jackson hat ja schon zwei Szenen für die SEE angedeutet. Es soll eine weitere Szene mit Smaug geben und wir sehen mehr von Beorn, dem Wandler.

Ich habe mir für die Kinoversion wieder nur die Standard-DVD geholt. Reicht mir komplett. Ende 2015 hole ich mir dann eine Blu-Ray-Box mit allen sechs SEE-Teilen. Dafür gebe ich dann ein bisschen mehr aus. Hoffentlich gibt es die Filme dann auch ohne irgendwelche überflüssigen Kunststoff-Teile!

Mich wundert es aber schon, dass manche Fans soviel Kohle für irgendwelche Sammlerboxen mit irgendwelchen Figuren aus bemalten Kunststoff ausgeben. Die Boxen kosten dann 120 Euro, wobei die Produktionskosten wohl bei max. 20 Euro liegen Augenzwinkern

Mir würde da ziemlich das Herz bluten, wenn ich am Ende 500 Euro für irgendwelche DVDs mit Kunststoff-Figuren bezahlt hätte. Dafür wäre mir mein Geld zu schade. Für die ersten beiden Hobbit-Filme habe ich bis jetzt 16,50 Euro ausgegeben. Das muss auch reichen. Sind ja nur DVDs ... Augenzwinkern
Thema: Die Hobbit Trilogie (Blu-ray)
Pepe Nietnagel

Antworten: 160
Hits: 7.703
19.02.2014 15:15 Forum: Blu-Ray Disc


Zitat:
Original von OllyDie DVD wird nur "Neuseeland: Heimat von Mittelerde, Teil 2" als Extra zu bieten haben.


@ Olly: Danke für die News.

Ich habe vor kurzem mal gelesen, dass die 1-Disc-DVD-Version des ersten Hobbit-Films als Bonusmaterial den ersten Teil von "Neuseeland: Heimat von Mittelerde" haben soll.

Aber ich konnte auf der Disc kein Bonusmaterial finden. Bin ich nur zu blöd oder stimmt das Gerücht nicht? Oder ist es am Ende ein verstecktes Easteregg, dass nur ich nicht gefunden habe?
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 335 Treffern Seiten (17): [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 nächste »

Impressum

Forensoftware: Burning Board®, entwickelt von WoltLab® GmbH